Unser Spendenkonto: ProKids, Volksbank Schwarzwald Donau Neckar eG  |  IBAN DE35 6439 0130 0000 0590 05  |  BIC GENODES1TUT

Gemäß § 50 Abs.2 Satz 1Nr.2 EStDV (Einkommensteuerdurchführungsverordnung) ist ein vereinfachter Zuwendungsnachweis bei Spenden bis € 200,00 möglich; d.h. als Nachweis genügt ein Datenträger (Einzahlungsbeleg/Kontoauszug), auf dem Betrag und Empfänger (Stiftung) eindeutig erkennbar und zuordenbar sind; eine ordnungsgemäße Spendenbescheinigung ist dann nicht notwendig.

Politiker besuchen Stiftung

Auf Einladung von Joachim Spitz, Gründer der ProKids-Stiftung,trafen sich Mitglieder des Ortsverbandes der Freien Wähler inklusive einiger Gemeinderäte in den neuen Vereinsräumen der Stiftung in Schwenningen, Bürkstraße 39/1.Spitz begrüßte neben der Abordnung der Freien Wähler auch Rainer Müldner, Geschäftsführer der Wohnungsbaugesellschaft Villingen-Schwenningen, welche die neuen Räume zur Verfügung stellt. Rainer Müldner erläuterte zunächst die Investitionen, die in die neuen Räume, direkt neben dem Uhrenindustriemuseum gelegen, getätigt wurden. Insgesamt wurden 110 000 Euro investiert, um das Gebäude für die Bedürfnisse der Pro-Kids-Stiftung schaffen zu können. Neben dem großzügigen Aufenthaltsraum sind nun auch ein Spielraum sowie ein kleiner Eventraum mit Bühne vorhanden. Vorher befand sich in diesem Gebäude das Seniorencafé des DRK Schwenningen. Joachim Spitz zeigte sich erfreut, dass die Stiftung nun eigene, sehr zweckmäßige Räumlichkeiten zur Verfügung hat. Die Räume sollen unter anderem eine Anlaufstelle für alleinstehende Mütter sein, ebenso können sie für Benefizveranstaltungen gemietet werden. des Weiteren ist vorgesehen, die Räume bedürftigen Familien für Familienfeste, wie die Erstkommunion, kostenlos zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus erläuterte Joachim Spitz die Ziele und Aktivitäten der Stiftung wie beispielweise das Schulessen, die Babyklappe, eine jährliche Weihnachtsaktion für bedürftige Kinder oder die Aktion Mentoring.

Gefördertes Projekt ausgezeichnet

Der Rotary Club Villingen-Schwenningen verlieh den mit 1500 Euro dotierten Preis für ehrenamtliches Engagement an den Boxtrainer Oliver Vlcek (links im Bild). Das ist auch ein Erfolg für die ProKids-Stiftung. Sie hat gemeinsam mit Vlcek das Projekt "Fight for your Life" initiiert und es gefördert. Vlcek hat sich hier für die Resozialisierung von Straftäter und die Integration sozial Benachteiligter engagiert. Nominiert und somit für ihren sozialen Einsatz ausgezeichnet wurden außerdem der 86-jährige Schuhmachermeister Josef Keller für seinen langjährigen Einsatzfür die Behinderteneinrichtung Feldner Mühle, Erich Fürderer vom FSV Schwenningen für die Integration von Flüchtlingskindern ins Fußballtraining, Susanne Schneider für ihr langjähriges Engagement im städtischen Seniorenrat sowie die Flüchtlingsbetreuer Petra Faitsch, Michael Lawton und Susanne Wolf, die Sprachunterricht und Alltagsbegleitung für die Flüchtlinge in der Schwenninger Messe organisierten.

Tolles Kindermusical in der Gartenschule

Das Musical „Honk und Hanna“ in der Gartenschule, ermöglicht von der ProKids-Stiftung, war ein voller Erfolg. Für Fantasie wurde genügend Raum gelassen. Mareike Lenz aus Schura spielte die Geschichte, in der ein Kuscheltier die Hauptrolle spielt. Es handelt sich dabei um den sprechenden Stoffhund „Honk“, der eigentlich ein Kissen ist. Mareike Lenz spielt im Familienmusical die Hanna. Mit ihrem besten Freund, dem „Honk“, geht es im Bett auf eine große Reise zur Kuscheltierfabrik. Über 200 erlebten die ProKids-Aufführung in der Horst-Groschwitz-Turnhalle der Schwenninger Gartenschule mit. Viele der jungen Zuschauer waren Schüler der Gartenschule, kamen aus den örtlichen Kindergärten und auch vom Pro-Kids-Treff, und allen hatte es gefallen. Auch Joachim Spitz hatte seine helle Freude an der vergnüglichen Stunde.

Weiterlesen: Tolles Kindermusical in der Gartenschule

Das beste Beispiel

Die ProKids-Stiftung hat den bundesweiten Wettbewerb "Mein gutes Beispiel" gewonnen. Der zum fünften Mal ausgeschriebene Wettbewerb verzeichnete mit bundesweit 238 Projekteinreichungen einen Rekord. Der Verein Unternehmen für die Region und die Bertelsmann Stiftung zeichneten in Kooperation mit dem Zentralverband des Deutschen Handwerks diese Woche im Umweltforum in Berlin fünf herausragende Projekte gesellschaftlichen Engagements von mittelständischen Unternehmen aus. Bei den Kleinen ganz vorne: Spitzdruck. Die Projekte überzeugten die Jury laut Mitteilung mit langjährigem und vernetztem gesellschaftlichen Engagement in ihrer Region. Zur siebenköpfigen Jury zählt neben der stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Bertelsmann Stiftung, Liz Mohn, dem Vorstandsvorsitzenden des Vereins Unternehmen für die Region, Dirk Stocksmeier, und den anderen Vorstandsmitgliedern der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, Hans Peter Wollseifer.

Weiterlesen: Das beste Beispiel

"Sprechstunde" war ein Erfolg

Die ärztliche Vortragsreihe "Sprechstunde" der Zeitung "Die Neckarquelle" in Zusammenarbeit mit ProKids war nicht nur ein großer Publikumserfolg, sondern dient darüber hinaus auch guten Zwecken. Nach dem Anschluss der Reihe hier mit dem Diabetologen Dr. Michael Degenhardt übergab der Presenter der Reihe, Dr. Marc Thiel, Inhaber des Sidonia Gesundheitszentrums (Bild links), einen Scheck über 5000 Euro an die ProKids-Stiftung. Dies wurde möglich, weil die teilnehmenden ärztlichen Referenten allesamt auf ein Vortragshonorar verzichtet hatten. Die Mediziner Dr. Thomas Leonhard, Professor Dr. Alexander Lampel, Dr. Ekkehard Röther, Ingo Bujok, Dr. Georg Köchling und Dr. Michael Degenhardt haben sich gerne und ohne zu Zögern in den Dienst der guten Sache gestellt, da sie die Arbeit der ProKids-Stiftung prima finden. Stiftungsratsvorsitzender Joachim Spitz beteuerte, dass man mit dem Geld laufende Projekte finanzieren werde. Dr. Ralf Trautwein, Redaktionsleiter der Neckarquelle (Zweiter von rechts), zeigte sich mit der Resonanz der Vortragsveranstaltungen im Umweltzentrum sehr zufrieden. Es sei gelungen, wichtige Gesundheitsthemen in einem für Leserinnen und Leser ansprechenden Format zu präsentieren und Gesundheitsinteressierten so fundierte Fachinformationen aus erster Hand verfügbar zu machen. Schließlich habe man durchweg sehr kompetente Fachmediziner für die "Sprechstunde" gewinnen können. Dr. Marc Thiel betonte, dass die "Sprechstunde" auch einen wichtigen Beitrag zu Bewusstseinsbildung in puncto Gesunderhaltung bedeutet habe: "Unsere Gesundheit ist schließlich das Wichtigste!"

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinMixxPinterest